Riesenbovist

Calvatia gigantea
Champignonverwandte (Agaricaceae)


(Alle Credits und Rechte der Wikipedia-Quelle gelten)

Der Riesenbovist (Calvatia gigantea, Syn. Langermannia gigantea, Lycoperdon gigantea) ist ein leicht bestimmbarer Wiesenpilz mit außerordentlich großen Fruchtkörpern aus der Familie der Champignonverwandten. Früher zählte man ihn zur Klasse oder Unterklasse der Bauchpilze (Gastromycetes bzw. Gastromycetidae), die nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen keine taxonomische Bedeutung mehr haben.

Merkmale

Der Riesenbovist wird im Durchmesser etwa 10–50 cm groß, ist rundlich und ohne Stiel. Die Haut ist glatt und lederartig. Die Farbe ist jung weißlich, dann grüngelblich und alt durch die Sporen olivbraun oder rotbraun bis dunkelbraun. Die Fruchtmasse ist anfangs ebenfalls weiß und wird während der Reifung olivbraun und pulverig. Reifere Pilze riechen unangenehm harnartig. Vereinzelt wurden Exemplare mit 60 cm Durchmesser und einem Gewicht von 11,5 kg gemeldet.

Artabgrenzung

Der Riesenbovist zählt zu den wenigen Pilzarten, die kaum verwechselt werden können. Im jungen Zustand, wenn die Fruchtkörper noch klein sind, können jedoch Verwechslungen mit den giftigen Wulstlingen auftreten. Ebenfalls können dann Verwechslungen mit essbaren Stäublingen (Beutelstäubling, Hasenstäubling) vorkommen.

Ökologie und Phänologie

Riesenboviste wachsen von Juni bis September vornehmlich auf Wiesen, Weiden und lichten Wäldern (aufgelockerte Kiefernwälder auf eher trockenen Standorten). Charakteristische Standorte sind vor allem alte Streuobstwiesen, wo schon Hexenringe von zehn oder mehr Metern Durchmesser beobachtet werden konnten.

Bedeutung

Jeder Fruchtkörper produziert im Inneren über sieben Billionen Sporen. Junge, im Anschnitt noch weiße Exemplare sind essbar, besitzen jedoch nur einen geringen Eigengeschmack. Sie können, in Scheiben geschnitten, ähnlich wie ein Wiener Schnitzel zubereitet werden. Roh verzehrt wirken sie auf Säugetiere toxisch. Früher wurden schwelende Exemplare in der Imkerei neben den Bienenstock gestellt, um die Bienen bei der Imkerarbeit ruhig zu halten. Auch als Zunder wurde dieser Pilz verwendet. Darüber hinaus enthält der Riesenbovist das Antikrebsmittel Calvacin.

Quellen

Literatur

  • Helmut und Renate Grünert: Pilze (1988), Steinbach-Verlag
  • Sven Nilsson, Bo Mossberg (Illustrator) und Olle Persson: Praktische Pilzkunde, Band 1: Blätterlose Pilze (1978), Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde Stuttgart, ISBN 9783440045060
  • Brian Spooner: Pilze Mitteleuropas (1999), Orbis, ISBN 3-572-01405-0
  • Milan Gryndler u. a.: Fructification of Langermannia gigantea in artificially inoculated field soil. (PDF; 299 kB) In: CZECH MYCOL. 60(2): 231–242, 2008 (englisch).

Einzelnachweise

Weblinks

  • Riesenstäubling (Riesenbovist) – Speisepilze und weitere essbare Pilze

Woher?

Familie(3)

WWW info


Weiter suchen
0 Ähnliche Arten (LA):
Giant puffball
Reuzenbovist
Riesenbovist
Vesse-de-loup géante
Calvatia gigantea [L.]
Calvatia gigantea [L.]
Calvatia gigantea [L.]
Головач гигантский
Calvatia gigantea [L.]




Laden Sie die APP herunter:

Informieren Sie Ihre Freunde



Eine E-Mail senden
Datenschutz-Richtlinie
© Copyright Nature-Guide Niederlande 2020 von RikenMon, sofern nicht anders angegeben.