Steineiche

Quercus ilex
Buchengewächse (Fagaceae)


(Alle Credits und Rechte der Wikipedia-Quelle gelten)

Die Steineiche (Quercus ilex) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die botanische Schreibweise Stein-Eiche betont die Zugehörigkeit zur Gattung der Eichen (Quercus). Innerhalb der Gattung gehört die Art der Sektion der Zerreichen (Cerris) an, zu der auch die Korkeiche gehört.

Beschreibung

Die Steineiche erreicht als immergrüner Baum (daher auch Grün-Eiche) Wuchshöhen zwischen 5 und 20 Metern, manchmal auch bis zu 28 Metern bei einem Stammdurchmesser von bis zu 1,4 Metern. Sie kann ein Alter von 200 bis 500 Jahren erreichen. Die Krone ist breit gewölbt und oft mehrstämmig. Die bräunlich-schwarze bis schwarze Borke kann lange Zeit glatt bleiben, ist im Alter klein gefeldert und in kleine Platten flach zerrissen.

Die wechselständigen Laubblätter sind beim Austrieb, der meist erst im Juni erfolgt, silberweiß, dann blassgelb und später dunkelgrün. Die Blätter sind anfangs überall, später nur noch auf der Unterseite behaart. Sie sind sehr variabel in Form und Zähnung. Der wollig behaarte Blattstiel weist eine Länge von 1 bis 2 cm auf. Die Blätter sind etwa 5 bis 10 cm lang. Die einfache Blattspreite ist schmal elliptisch über eiförmig-lanzettlich bis fast rundlich; sie kann spitz oder auch stumpf enden. Der Blattrand ist glatt bis spitz gezähnt.

Die Blütezeit reicht von April bis Mai. Die Steineiche ist einhäusig gemischtgeschlechtig (monözisch).

Die hellgrünen Eicheln (Nussfrucht) sind knapp 2 cm lang. Jede Frucht ist bis zur knappen Hälfte vom braunfilzigen Fruchtbecher (Cupula) umschlossen, mit dreieckigen, anliegenden Schuppen. Die Eicheln werden durch Tiere wie etwa Eichhörnchen oder Eichelhäher verbreitet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.

Verbreitung

Die Steineiche ist ein Charakterbaum der mediterranen Klimazone. Sie ist von Portugal bis zur Türkei (Ägäis- und Schwarzmeerküste) und von Marokko bis Tunesien verbreitet. Stellenweise dringt sie auch in Gebiete mit submediterranem Klima vor, z. B. an der französischen Atlantikküste oder im Gardaseegebiet. Auf den Britischen Inseln mit Ausnahme von Nordschottland ist sie winterhart, wird dort häufig in Gärten und Parks gepflanzt und tritt auch verwildert auf. In Deutschland ist sie nur in den allermildesten Lagen (etwa im Rheingraben, im Bodenseeraum oder im Weser-Ems-Gebiet) einigermaßen winterhart und wird selten angepflanzt.

Insbesondere durch die spanische Kolonisation hat sich die Steineiche auch in Gebiete verbreitet, die fernab ihrer Ursprungsregion liegen, vor allem in Lateinamerika. So wurde sie in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts von den Spaniern über Peru, wo sie heute nicht mehr wächst, besonders zur Schweinezucht in den Südkegel Südamerikas eingeführt. Einige Jahrzehnte später gelangte sie ebenfalls durch die Spanier auch nach Kalifornien, wo sie ebenfalls bis heute wächst. Bis heute gehört die Steineiche in weiten Teilen Chiles zum Naturinventar und ist besonders in den klimatisch der Mittelmeerregion vergleichbaren Gegenden Zentralchiles sehr häufig. Neben der Holzproduktion wird sie in Chile auch als Straßenbaum genutzt. Auch in Argentinien sind teils jahrhundertealte Vorkommen anzutreffen, während der Baum in Uruguay erst seit dem 19. Jahrhundert zusammen mit der Stieleiche und der Korkeiche eingeführt wurde und wie Letztere vor allem in Weinbaugebieten wächst.

Als ursprünglich weitverbreitete Typform der mediterranen Hartlaubvegetation („sklerophyll“, d. h. Gewächse mit kleinen, steifen, langlebigen bis immergrünen Blättern in den winterfeuchten Subtropen) wird die Steineiche in weiten Teilen ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets inzwischen durch die kleinere und wärmeliebendere, vor allem ostmediterrane Kermeseiche, auch Stecheiche genannt, (Quercus coccifera) und andere Pflanzen der Macchienvegetation ersetzt.

Name und Systematik

Das lateinische, aus einer vorindogermanischen Mittelmeersprache entlehnte Epitheton ilex bezeichnet neben der Quercus-Art Steineiche auch die von den Tropen bis in gemäßigte Regionen verbreitete Gattung der Stechpalmen, deren von Persien bis Mitteleuropa beheimatete Nennart, die Gewöhnliche Stechpalme (Ilex aquifolium), zuweilen auch Stecheiche genannt wird.

Es gibt zwei Unterarten der Steineiche:

  • Quercus ilex L. subsp. ilex (Syn.: Quercus gramuntia L., Quercus ilex var. gramuntia (L.) Loudon)
Die Blätter haben 7 bis 14 Paar Seitennerven und sind meistens lanzettlich oder länglich-lanzettlich. Junge Blätter sind meist ganzrandig oder fein gesägt, selten dornzähnig. Die Blattstiele sind bis 10 Millimeter lang. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24. Die Unterart ist weit verbreitet, kommt auf der Iberischen Halbinsel aber nur entlang der Mittelmeerküste sowie im Norden vor. Sie fehlt ganz in Marokko.
  • Quercus ilex subsp. rotundifolia (Lam.) O. Schwarz ex Tab. Morais (Syn.: Quercus ballota Desf., Quercus ilex subsp. ballota (Desf.) Samp., Quercus rotundifolia Lam.)
Die Blätter haben 5 bis 8 Paar Seitennerven und sind meistens rundlich bis elliptisch oder lanzettlich. Junge Blätter sind meist dornzähnig. Die Blattstiele sind bis 6 (ausnahmsweise bis 8) Millimeter lang. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24. Diese Unterart ersetzt die Typus-Unterart auf einem Großteil der Iberischen Halbinsel (mit Ausnahme des Nordens und der Mittelmeerküste) sowie in Marokko. Sie kommt neben der Typus-Unterart auch in Südfrankreich, auf den Balearen, in Algerien und Tunesien vor. Von R. Govaerts wird diese Unterart als eigenständige Art angesehen: Quercus rotundifolia Lam.)

Nutzung

Die Samen können roh oder gegart gegessen werden; sie können süß oder bitter sein. Aus den Samen kann ein Kaffee-Ersatz oder Öl gewonnen werden.

Die Gallen, die durch Larven verschiedener Insektenarten an Quercus ilex erzeugt werden, können medizinisch verwendet werden. Aus der Borke wird Tannin gewonnen.

Aus dem harten Holz werden beispielsweise Möbel hergestellt. Es ist ein gutes Feuerholz, auch im noch nicht getrockneten Zustand.

Eine wichtige Rolle spielt die Baumart auch bei der traditionellen Schweinemast auf der Pyrenäenhalbinsel. Hierzu wird die Steineiche in Hainen (in Spanien dehesas genannt) angebaut, die in der Mastzeit (Reifezeit der Eicheln) von den Tieren beweidet werden. Neben der Schweinerasse (Iberisches Schwein) ist diese Form der Fütterung maßgeblich für Geschmack, Farbe und Konsistenz des Fleisches (Iberischer Schinken) verantwortlich.

Bilder

Einzelnachweise

Weblinks

  • Steckbrief bei www.baumkunde.de
  • Quercus ilex L. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  • Thomas Meyer: Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben)

Woher?

Familie(8)

WWW info


Weiter suchen
Blattgröße Blattform Zweig Blumenart Art
Blattgröße  < 5 cm Blattform  dünn lang Zweig  wechselnd Blumenart  rosette Art  wechselnd
< 5 cm dünn lang wechselnd rosette wechselnd
0 Ähnliche Arten (LA):
Evergreen oak
Steeneik
Steineiche
Chêne vert
Leccio
Encina
Azinheira
Дуб каменный
冬青櫟




Laden Sie die APP herunter:

Informieren Sie Ihre Freunde



Eine E-Mail senden
Datenschutz-Richtlinie
© Copyright Nature-Guide Niederlande 2020 von RikenMon, sofern nicht anders angegeben.