Augentrost

Euphrasia rostkoviana
Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)


(Alle Credits und Rechte der Wikipedia-Quelle gelten)

Der Gemeine oder Große Augentrost, auch Wiesen-Augentrost genannt (Euphrasia officinalis, Euphrasia rostkoviana, Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana) ist eine Wiesenpflanze aus der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Namen

Wie viele der Pflanzen, die in der Heilkunde Verwendung finden, trägt auch der Gemeine Augentrost eine Reihe deutschsprachiger Trivialnamen. Weitere Namen für die Pflanzen-Art sind Augendank, Augustinuskraut, Gibinix, Grummetblume, Herbstblümle, Heuschelm, Milchschelen oder Wegleuchte sowie Adhil.

Den weiteren Namen Wiesenwolf verdankt der Augentrost seinen Saugwurzeln, mit denen er benachbarten Gräsern Mineralien und Nährstoffe direkt aus deren Wurzeln entzieht und so deren Wachstum hemmen kann (Halbschmarotzer). Aus dieser Eigenschaft resultiert auch der Name Milchdieb, da durch den schlechteren Wuchs der Gräser der Ertrag des Weideviehs gemindert werden kann.

Die wissenschaftliche Einteilung der Gattung Augentrost ist noch umstritten. Teilweise wird Euphrasia rostkoviana mit weiteren ähnlichen Pflanzen (z. B. Euphrasia picta, Euphrasia kerneri oder Euphrasia stricta) zu Euphrasia officinalis zusammengefasst und dann als Unterart Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana angesprochen.

Beschreibung

Die einjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 5 bis 25 cm. Die Blüten sind weiß, häufig violett geadert und haben auf den unteren Blütenblättern einen gelben Fleck. Die Blätter sind knapp einen Zentimeter lang, kreuzweise gegenständig, ungestielt, eiförmig-länglich und gekerbt gezähnt. Wie der gesamte Blütenstand sind sie dicht drüsenhaarig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.

Systematik

Man kann bei Euphrasia rostkoviana folgende Unterarten unterscheiden:

  • Euphrasia rostkoviana Hayne subsp. rostkoviana
  • Euphrasia rostkoviana subsp. campestris (Jord.) P. Fourn.: Sie kommt in Frankreich, Belgien, Italien, in der Schweiz, in Deutschland, im früheren Jugoslawien und in Bulgarien vor.
  • Euphrasia rostkoviana subsp. fennica (Kihlm.) Karlsson: Sie kommt in Finnland, Schweden, Litauen, Lettland, Estland, in Russland, Weißrussland und in der Ukraine vor.
  • Euphrasia rostkoviana subsp. montana (Jord.) Wettst.

Die folgenden beiden Unterarten des Großen Augentrost werden von vielen Autoren auch als eigene Arten angesehen:

  • Kerners Augentrost (Euphrasia officinalis subsp. kerneri (Wettst.) Eb. Fisch.) => Euphrasia kerneri Wettst. (Syn: Euphrasia picta subsp. kerneri (Wettst.) Yeo)
  • Bunter Augentrost (Euphrasia officinalis subsp. picta (Wimm.) Oborný) => Euphrasia picta Wimm.

Ökologie

Der Große Augentrost ist ein einjähriger Halbschmarotzer auf Wiesenpflanzen; seine Samen sind nur in deren Einflussbereich keimfähig. Mit Hilfe von Saugwurzeln wird das Xylem von Wirtspflanzen angezapft. Die Art zeigt Saisondimorphismus, d. h. im Sommer und im Herbst heranwachsende Pflanzen haben eine unterschiedliche Gestalt.

Die Blüten sind vorweibliche „Eigentliche Lippenblumen“. Bei Berührung der Staubbeutel rieselt der trockene Pollen auf die Blütenbesucher herab. Bestäuber sind besonders Bienen und Schwebfliegen. Die Absonderung von Nektar erfolgt an der Unterseite des Fruchtknotens. Die gelben Saftmale der Blüten werden auch als Staubblattattrappen gedeutet, weil die Bestäuber die Blüten auch außerhalb der männlichen Phase anfliegen. Bei älteren Blüten ist Selbstbestäubung möglich, indem sich durch Wachstum der Blütenkrone Staubbeutel und Narbe berühren. Die Blütezeit ist in Mitteleuropa von Juli bis September.

Die Früchte sind 2-klappige Kapseln, die sich in trockenem Zustand etwas spreizend öffnen und damit als Wind- und Tierstreuer wirken. Die ganze Pflanze wird u. a. wegen der grannig gezahnten Deckblätter auch mit Heu oder Tierfellen verbreitet, was einer Zufalls- und Klettausbreitung entspricht. Die Samen selbst breiten sich als Körnchenflieger aus. Fruchtreife ist von September bis Oktober.

Vorkommen

Der Wiesen-Augentrost kommt in fast allen Ländern Europas vor, außerdem in der Türkei und in Georgien. Als Standort werden frische (Mager-)Wiesen und Weiderasen bis in Höhenlagen von 2300 m NN bevorzugt. Die Art ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Klasse Molinio-Arrhenatheretea. Sie kommt besonders in montanen Gesellschaften der Arrhenatheretalia vor, aber auch in denen der Verbände Violion oder Mesobromion. Die Blütezeit ist in Mitteleuropa von Juli bis September. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in Mittel-, West- und Südeuropa. In Österreich ist diese Art häufig in allen Bundesländern anzutreffen.

Verwendung in der Augenheilkunde

Der erstmals als euphrasia um 1165 genannte Augentrost wird belegbar seit dem 13. Jahrhundert als Augenheilmittel verwendet. Als Heildroge dienen die getrockneten, während der Blütezeit geernteten oberirdischen Teile, aber auch die ganze frische Pflanze.

Wirkstoffe: Iridoidglykoside wie Aucubin, Euphrosid und Catalpol; Flavonoide, Phenolcarbonsäuren, Lignane, geringe Mengen von ätherischem Öl.

Anwendung: Der Gemeine Augentrost ist eine Droge der Volksmedizin und der Homöopathie. Anwendungsgebiete sind gleichermaßen Husten und Heiserkeit, insbesondere aber Entzündungen der Augenbindehaut und des Lidrandes infolge von Katarrhen und Übermüdung der Augen.

Gegen die innerliche Verwendung als Tee bestehen keine Bedenken; die äußerliche Anwendung in Form von Waschungen, Umschlägen und Bädern am Auge wird aus hygienischen Gründen dagegen nicht empfohlen, da die Zubereitungen oft nicht schwebstoff- und keimfrei sind. Gegen sterile Zubereitungen sei nichts einzuwenden.

Worauf die postulierte Wirkung gegen Augenleiden beruht, konnte pharmakologisch nicht geklärt werden.

Nach einem Forschungsprojekt gemeinsam mit der Universität Hohenheim hat die Firma Weleda den Augentrost seit 2003 in Kultur genommen, um ihren Bedarf decken zu können.

Trivialnamen

Für den Gemeinen Augentrost bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Augendienst (Schlesien), Augenkraut, Augentrost (Berner Oberland), Augstablust (Appenzell), Augstenblümli (Graubünden im Rheinwald), Augstenziegen (St. Gallen bei Sargans), Augustinas (Oberengadin), Gibinix (Waadt, Entlibuch (Entlebuch)), Heideln (Augsburg), Hirnkraut (Erzgebirge, Schlesien), Hungerblümli (Bern), Leuchte, weiße Leuchte (Schlesien), Lichchen, Lichter Tag, Lichtkrawt (mittelhochdeutsch), Lichttagkraut, Leuchtenkrawt (mittelhochdeutsch), Luchte (althochdeutsch, niederdeutsch), Milchdieb (Tirol im Pongau), Milchschelm (Entlebuch), Milchtötteln (Kärnten im Katschtal), Ogentrost (Mecklenburg), Ougenclar, Ougentrost, weißes Ruhrkraut (Österreich), Selbheide (althochdeutsch), Spöttlich (Tirol, Zillertal), Tageleuchte (Schlesien), Ugentrüst (Siebenbürgen), Wegeleuchten und Ziegerkraut (Graubünden).

Geschichte

In seinem Kräuterbuch vom Jahre 1539 zählte Hieronymus Bock vier Pflanzenarten auf, die zu seiner Zeit den Namen „Augentrost“ führten. Bei den Nürnberger Apothekern war es die Große Sternmiere, bei den Straßburgern der Gemeine Augentrost. Auch zwei Vergissmeinnicht-Arten, das Sumpf-Vergissmeinnicht und das Acker-Vergissmeinnicht wurden – ohne dass Bock den Ort angab – „Augentrost“ genannt.

Eine Nürnberger Handschrift vom Jahre 1474 (Cpg 545) erwähnte ein aus „augen tropff“ oder „augen trost“ gebranntes Wasser, welches zur äußerlichen und innerlichen Anwendung bei akuten und chronischen Augenerkrankungen empfohlen wurde. Auch in dem Michael Puff zugeschriebenen Büchlein von den ausgebrannten Wässern wurde „ewfrasia wasser das ist augen trost“ erwähnt und für Erkrankungen der Augen im Winter empfohlen.

Das dem katalanischen Arzt Arnaldus de Villanova zugeschriebene „Liber de vinis“ – in Afrika entstanden, 1358 ins Hebräische übersetzt und spätestens um 1400 als niederfränkische Handschrift im Umlauf – wurde im Jahre 1478 durch Wilhelm von Hirnkofen gestrafft ins Hochdeutsche übertragen und in Esslingen gedruckt. In dieser Inkunabel wurde empfohlen, Augentrostkraut in Most einzulegen und so Augentrost-Wein (vinum eufragiae, vinum eufragiatum) herzustellen, der nach der Qualitätenlehre heiß und trocken sei und sich damit besonders zur Behandlung von Augenerkrankungen der „Phlegmatiker“ und der an Alterssehschwäche Leidenden eignen würde.

Durch Abbildung und Beschreibung wurde „eufragia“ – „augendroist“ – arabice „herba adhill“ 1479 durch Vitus Auslasser und 1485 im Mainzer Gart der Gesundheit sicher als Gemeiner Augentrost gedeutet. In seinem Kleinen Destillierbuch vom Jahre 1500 berichtete Hieronymus Brunschwig von einer „küngin von Engelant“, die ein besonders wirksames Augentrost-Wasser allein aus den Blüten brannte. Dies habe ihm Hans Heinrich, der Arzt der Königin, gesagt.

Quellen

  • Lateinisches Mittelalter: Pseudo-Arnaldus de Villanova 13.–14. Jh. --- Cpg 545 1474 --- Michael Puff 15. Jh. --- Gart der Gesundheit 1485 --- Hortus sanitatis 1491 --- Hieronymus Brunschwig 1500
  • Neuzeit: Otto Brunfels 1532 --- Hieronymus Bock 1539 --- Leonhart Fuchs 1543 --- Mattioli / Handsch / Camerarius 1586 --- Nicolas Lémery 1699/1721 --- Onomatologia medica completa 1755 --- Hecker 1814/15

Historische Abbildungen

Literatur

  • Willem Frans Daems (gemeinsam mit Mientje Daems und Gundolf Keil): Euphrasia. Beiträge zur mittelalterlichen Pharmakologie des Augentrosts und der Erdbeere. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, 1996, S. 253–260 (aus dem Niederländischen übersetzte und an den neueren Forschungsstand angepasste Bearbeitung von: Willem Frans Daems: Bijdrage tot de geschiedenis van Euphrasia. In: Scientiarum Historia. Band 4, 1962, S. 53–62).
  • Willem Frans Daems: Bijdrage tot de geschiedenis van Euphrasia. In: Scientarum Historia. Band 4, 1962, S. 53–62.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Portrait. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.
  • Günther Neidhardt: Euphrasia rostkowiana Hayne, der Augentrost. In: Pharmazie, Ergänzungsband I, Beiheft 3, Berlin 1947.
  • Ingrid und Peter Schönfelder: Das neue Buch der Heilpflanzen. Franckh-Kosmos Verlag, 2011, ISBN 978-3-440-12932-6.
  • Miranda Seymour: Eine kleine Geschichte der Kräuter und Gewürze. Verlag Scherz, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-502-15879-7.

Einzelnachweise

Weblinks

  • Gemeiner Augentrost. FloraWeb.de
  • Gemeiner Augentrost. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  • Steckbrief und Verbreitungskarte für Bayern. In: Botanischer Informationsknoten Bayerns.
  • Euphrasia rostkoviana auct. helv. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 16. März 2016.
  • Weltweite Verbreitungskarte
  • Thomas Meyer: Augentrost Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben)
  • awl.ch - Euphrasia officinalis

Woher?

Familie(5)

WWW info


Weiter suchen
Größe Form Farbe Anordnung
Größe Form Farbe Anordnung
0 Ähnliche Arten (LA):
Eyebright
Weide-ogentroost
Augentrost
Euphrasia rostkoviana [L.]
Eufrasia officinale
Eufrasia
Euphrasia rostkoviana [L.]
Очанка лекарственная
Euphrasia rostkoviana [L.]




Laden Sie die APP herunter:

Informieren Sie Ihre Freunde



Eine E-Mail senden
Datenschutz-Richtlinie
© Copyright Nature-Guide Niederlande 2020 von RikenMon, sofern nicht anders angegeben.