Raue Gänsedistel

Sonchus asper
Korbblütler (Asteraceae)


(Alle Credits und Rechte der Wikipedia-Quelle gelten)

Die Raue Gänsedistel (Sonchus asper) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Merkmale

Raue Gänsedisteln sind einjährige, selten auch winterannuelle krautige Pflanzen mit hohlem, fleischigen, meist ästigen Stängel, die Wuchshöhen zwischen 30 und 80 cm, in seltenen Fällen jedoch sogar bis zu 200 cm, erreichen können. Die Laubblätter sind derb (starrer als die der Kohl-Gänsedistel), dunkelgrün und oberseits glänzend. Ihr Rand ist stechend-dornig gewimpert oder gezähnt. Die Blattform kann von tief fiederspaltig bis nahezu ungeteilt mit spatelförmigem Umriss variieren. Am stängelumgreifenden Blattgrund befinden sich abgerundete, deutlich an den Stängel angedrückte Öhrchen. Diese runden Öhrchen sind auch ein Kennzeichen gegenüber der ähnlichen Gewöhnlichen Gänsedistel (Sonchus oleraceus).

Die Körbchen sind in rispigen Gesamtblütenständen angeordnet. Es sind nur Zungenblüten vorhanden. Die Früchte sind zusammengedrückt und geflügelt, beiderseits mit drei Längsrippen versehen, zwischen den Rippen glatt. Sie besitzen einen Pappus.

Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 18.

Vorkommen

Die Art besiedelt Wegränder, Schuttplätze, Gärten, Äcker und Ufer, bevorzugt an frischen bis feuchten Standorten. In Deutschland ist sie als „verbreitet“ eingestuft. Sie ist in Mitteleuropa eine Ordnungscharakterart der Polygono-Chenopodietalia. In den Allgäuer Alpen steigt sie im Tiroler Teil oberhalb Elbigenalp bis zu 1250 m Meereshöhe auf.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasst Eurasien und Afrika. Inzwischen ist die Art aber fast weltweit ein Neophyt, nämlich in Nord- und Südamerika, in Mittelamerika, in Australien, Neuseeland, auf den Azoren, Mauritius, Reunion, auf Inseln in der Karibik und im Pazifik.

Ökologie

Die Früchte werden unter anderem durch Wiesenameisen der Gattung Tetramorium ausgebreitet. An einer 140 cm hohen Pflanze wurden 220 Körbchen mit je ca. 250 Achänen, also insgesamt etwa 55.000 Früchte festgestellt.

Systematik

Man kann folgende Unterarten unterscheiden:

  • Sonchus asper (L.) Hill subsp. asper
  • Sonchus asper subsp. glaucescens (Jord.) Ball: Sie kommt in Südeuropa, Osteuropa, im südlichen Mitteleuropa, in Nordafrika und in Vorderasien vor.

Literatur

  • Werner Rothmaler (Begr.), Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland, Band 4, Gefäßpflanzen: Kritischer Band. 9. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2002, ISBN 3-8274-0917-9
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4. 

Einzelnachweise

Weblinks

  • Raue Gänsedistel. FloraWeb.de
  • Raue Gänsedistel. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  • Steckbrief und Verbreitungskarte für Bayern. In: Botanischer Informationsknoten Bayerns.
  • Sonchus asper Hill In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora.
  • Verbreitung auf der Nordhalbkugel aus: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants. 1986, ISBN 3-87429-263-0 bei Den virtuella floran. (schwed.)
  • Thomas Meyer: Gänsedistel Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben)

Woher?

Familie(46)

WWW info

Vergleichen

Weiter suchen
Größe Form Form Farbe Anordnung
Größe Form Form Farbe Anordnung
1 Ähnliche Arten (LA):
Acker-Gänsedistel
Sharp-fringed sow thistle
Ruwe melkdistel
Raue Gänsedistel
Laiteron piquant
Grespino spinoso
Sonchus asper [L.]
Sonchus asper [L.]
Осот шероховатый
花叶滇苦菜




Laden Sie die APP herunter:

Informieren Sie Ihre Freunde



Eine E-Mail senden
Datenschutz-Richtlinie
© Copyright Nature-Guide Niederlande 2020 von RikenMon, sofern nicht anders angegeben.