Floh-Knöterich

Polygonum persicaria
Knöterichgewächse (Polygonaceae)


(Alle Credits und Rechte der Wikipedia-Quelle gelten)

Der Floh-Knöterich (Persicaria maculosa Gray, Syn.: Polygonum persicaria L., Persicaria maculata (Raf.) Fourr.), auch Pfirsichblättriger Knöterich genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae).

Bestäubt wird sie vor allem durch Insekten wie Fliegen, Hautflüglern und Faltern, doch es kann auch Selbstbestäubung vorkommen. Die langlebigen Samen keimen nur an Licht und werden durch den Menschen, durch Verdauung oder über das Wasser (schwimmfähige Samen) ausgebreitet.

Beschreibung

Der Floh-Knöterich ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 40 bis 80 Zentimetern erreicht, selten nur 5 Zentimeter klein bleibt oder bis 130 Zentimeter groß wird. Der Floh-Knöterich besitzt eine verzweigte Pfahlwurzel. Er wurzelt bis zu 35 Zentimeter tief. Die Stängel wachsen meist halb-niederliegend oder aufrecht, sie sind einfach oder verzweigt, kahl oder etwas behaart. Die lanzettlichen Laubblätter sind vier- bis sechsmal so lang wie breit, sie haben meist einen dunklen Fleck. Seine Ochrea ist behaart und besitzt oberseits etwa 2 mm lange Wimpern. Der Blattstiel ist meist kürzer als halbe Breite des dazugehörigen Blattes. Die Blattspreite hat unterseits nie eine Filzbehaarung.

Die zylindrisch-ährigen Blütenstände sind dichtblütig und etwa 10 bis 45 mm (bis 60 mm) lang. Seine rötlichen oder grünen Blüten sind etwa 3 mm lang und überdecken sich halb dachziegelartig. Die Deckblätter der Blüten sind mit deutlichen Wimpern versehen. Die glänzenden Früchte sehen linsenartig aus, sind einseitig gewölbt oder dreikantig und sind reif dunkelbraun oder schwarz und 2 bis 3 mm lang.

Der Floh-Knöterich blüht von Juli bis Oktober.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 44 oder 40.

Vorkommen

Der Floh-Knöterich ist circumpolar verbreitet. Er kommt ursprünglich in den gemäßigten Zonen Asiens, in Nepal und Indonesien und im europäischen Russland vor. In weiteren Ländern ist er ein Neophyt.

Er ist eine nährstoffsanspruchsvolle Pflanze (starker Stickstoffzeiger) und ist daher meist an vom Menschen beeinflussten Ruderalstellen zu finden. So kommt er auf feuchten Äckern, an Schuttplätzen, Halden, Wegrändern oder Flussufern in ganz Mitteleuropa außer den Alpen häufig vor. Er ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Polygono-Chenopodietalia, kommt aber auch in Gesellschaften der Ordnung Bidentetalia oder des Verbands Sisymbrion vor.

In den Allgäuer Alpen steigt er auf der Seealpe bei Oberstdorf bis zu 1250 m Meereshöhe auf.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Da für diese Art keinerlei Bedrohungen bekannt sind, stuft die IUCN diese Art als Least Concern (gering gefährdet) ein.

Einzelnachweise

Weblinks

  • Floh-Knöterich. FloraWeb.de
  • Verbreitungskarte für Deutschland. In: Floraweb.
  • Polygonum persicaria L. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora.
  • Verbreitung auf der Nordhalbkugel aus: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants. 1986, ISBN 3-87429-263-0 bei Den virtuella floran. (schwedisch)
  • Thomas Meyer: Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben)

Woher?

Familie(3)

WWW info


Weiter suchen
Größe Form Farbe Anordnung
Größe Form Farbe Anordnung
0 Ähnliche Arten (LA):
Lady's thumb
Perzikkruid
Floh-Knöterich
Renouée persicaire
Persicaria maculosa
Hierba pejiguera
Erva-das-pulgas
Горец почечуйный
Polygonum persicaria [L.]




Laden Sie die APP herunter:

Informieren Sie Ihre Freunde



Eine E-Mail senden
Datenschutz-Richtlinie
© Copyright Nature-Guide Niederlande 2020 von RikenMon, sofern nicht anders angegeben.